Ein Hallooo aus Köln

Wir haben einen ambulanten Termin in der UniReha in Köln. Über ein halbes Jahr ist vergangen, als wir das letzte Mal hier waren und unsere Übungen zusammen gestellt worden sind. Das wird kontrolliert und (Fortschritte, juhu 😉 ) nachgemessen. Unsere erste Fahrt mit der Bahn nach Köln. Aus der Provinz auf diesem Wege in die große Stadt  ist schon abenteuerlich 🙂 . Aber es hat alles super geklappt. Auf dem Rückweg fahren wir noch etwa 1,5 Stunden von Köln entfernt, in ein Werk, wo der neue Rollstuhl hergestellt werden soll. Alles kann noch einmal ein bisschen perfekter angepasst werden. Für den Neuen ist es längst Zeit, aber es dauert eben einfach alles. Es fehlt noch das Okay der Krankenkasse. Wir freuen uns sooo sehr, dass sich diese Gelegenheit so ergeben hat. Durchatmen werden wir aber, wenn wir nach drei Mal umsteigen wieder im Zug nach Hause sitzen 🙂 !

Der offizielle Bescheid für die Beschulung ist noch nicht da. Die Dame war krank und fängt jetzt an, dass alles abzuarbeiten. Ohne diesen Bescheid kommen wir auch nicht an anderen Stellen weiter. Der Fahrdienst kann nicht organisiert werden. Der Schulbegleiter kann nicht bewilligt werden… Normalerweise sollte das alles längst geklärt sein. Zumindest war die Vorschule wieder ganz toll. Diesmal war unsere Gruppe in der Werkstatt. Wir haben Korken gesägt (mit einer echten Säge 😉 ) und kleine Männchen zur Erinnerung gebastelt.

Immer noch nicht weiter …

Aber innerlich entspannter! Der erste Vorschultag jedenfalls hat mich total begeistert. Vier davon gibt es insgesamt. So lernen wir uns alle kennen und es wird geschaut, wer vielleicht zu wem passt. Alle Kinder die eingeschult werden, sind in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Woche ist ein anderes Thema dran. Meine erste Stunde war Deutsch/Sprache. Die Lehrerin war sehr sehr nett.

Unsere Küken wachsen und nun war es Zeit zu unseren großen Damen zu ziehen. Denen hat das natürlich überhaupt nicht gepasst. Ist ja wie mit uns Kindern 😉 . Wir müssen uns auch erst kennen lernen.

Kein bisschen weiter…

Nein, es ist noch nichts geklärt. Ein Bescheid der Schule hat uns noch nicht erreicht… Manchmal verirrt sich die Post im Spreewald. Aushilfen und Urlaubsvertretungen kennen sich nicht aus. Dadurch wurde schon einiges an den Absender zurückgeschickt und kam dann Tage später wieder zu uns zurück. Verstehen wir selbst nicht. Ob es daran liegt???

Und es ist auch nichts unkompliziert. Ein quitschvergnügtes und fröhliches Kind, das genauso empfindet wie viele andere, gesunde Kinder auch, bekommt nicht so einfach einen Hortplatz. Der Personalschlüssel passt nicht, keine Integrative Einrichtung, Späthort in der oberen Etage…. Und und und. Und bitte wir! müssen uns darum bemühen, das ein Einzelfallhelfer immer! dabei ist… Es geht nicht mal eine halbe Stunde /Stunde nach der Schule  bis wir von der Arbeit kommen und auch nicht bei Krankheit und Urlaub dieses Einzelfallhelfers. Für so einen ganzen langen Ferientag kann man ja durchaus Verständnis haben, aber… Es ist so bitter, solche Sätze verursachen Übelkeit. Nur weil die Beine Räder brauchen??? Wir dürfen noch einmal darüber sprechen, wenn wir dann jemanden haben, der Mika begleitet. Es beruhigt…

Das gab es alles schon einmal, als es um einen Platz im Kindergarten ging.. Wie unkompliziert war damals die Leiterin vom jetzigen Kindergarten. Mika durfte bleiben, sie regelte das alles für uns. Es gab keinen Rollstuhl, keinen Stuhl wo er sitzen konnte ohne umzufallen. Vom essen ganz zu schweigen. Es hat noch mehrere Wochen gedauert bis das dann alles so da war -> Anträge müssen ja erst geprüft und genehmigt werden. Er wurde jedenfalls so liebevoll aufgenommen und die ganze erste Zeit dann nur getragen. Ein großes Herz für alle Kinder, auch wenn die Umstände nicht einfach sind. Danke!!!

Glückspilze…

… vom Bäcker 🙂 . Können wir gerade gebrauchen. Anträge Anträge Anträge…. Viele Kopien von sämtlichen Unterlagen. Schule, Fahrdienst, Integrationshelfer->Schulbegleiter, Hort. Irgendwie gerade ziemlich nervig. Wir sind aber guter Dinge, dass es alles unkompliziert laufen wird. Es ist ja nichts unklar. Nur zeitaufwendig. Ein neuer Lebensabschnitt ist immer aufregend und wirft viele Fragen auf. Vielleicht haben wir nächste Woche schon einiges geklärt 🙂 .

Liebste Grüße vom Mika

An der frischen Luft

Die kleinen Kerl’chen wachsen und fühlen sich sehr wohl draußen. Für ein paar Stunden flitzen sie über die Wiese und naschen am Gras.

Mir schmeckt mein erstes Eis in diesem Jahr. Es tut gut freier zu sein, weniger Sachen an zu haben , bedeutet mehr Kraft… Zeit wird es für einen neuen Rolli. Bin nun aus meinem raus gewachsen und es lässt sich nichts mehr auseinander ziehen 😉 . Wir hoffen natürlich sehr, dass es alles nicht so lange dauert… Das Rezept ist schon mal bei unserer Krankenkasse.

Viele Fragen…

Die Kindergartenzeit neigt sich dem Ende zu und die  Einschulung steht bevor. Wir haben uns eine tolle Schule ausgesucht. Barrierefrei und Fördermöglichkeiten für motorisch beeinträchtigte Kinder mit eigenen Physiotherapeuten. Viele Wege sind wir schon gegangen und nun erwarten wir Post vom Schulamt. Dann muss noch die Sache mit dem Hort geklärt werden. Diesen hat die Schule leider nicht… Und leider ist es es kaum irgendwo barrierefrei…. Aber das kriegen wir schon hin 😉 .

Unsere siebenundzwanzig 🙂  Hühnerküken wachsen munter und machen ziemlich viel Schmutz 🙂 . Fressen aus der Hand und lassen sich streicheln. Papa baut, dass sie raus können und dann folgt der große Putz 🙂 .

Viele kleine Wunder

Donnerstag nach dem Kindergarten war sie da, die große Überraschung. Erst ein kleines und dann gleich drei weitere Kük’chen haben sich aus dem Ei gepickt.

Zum Glück war dann Wochenende und wir konnten das Ganze so sehr genießen. Zwei kämpfen noch im Brutkasten. Da ist es irgendwie angenehmer, wenn das Ei erst gar nicht aufgeht…

Nun zwitschert es im Kinderzimmer und man vergisst alles andere rundherum 😉 . Wir freuen uns auf die nächsten Wochen 🙂 !

Entspurt zum Schlüpfen

Die Untersuchungen mit Verkabelung habe ich gut überstanden. Ist ja nichts neues 😉 . Und… Alles im grünen Bereich!  Nette Frauen haben für die Kinder die in der Klinik sind, kleine Tiere gehäkelt. Ich habe mir eine blaue Fliege ausgesucht. In meiner Lieblingsfarbe 🙂 .

Mit unserer Brüterei ist Entspurt! In dieser Woche werden unsere kleinen Küken schlüpfen 🙂 . Wir sind schon alle ganz aufgeregt. Mit einer Schierlampe haben wir die kleinen Küken im Ei zappeln gesehen. Jeden Abend haben wir etwas anderes vorzubereiten, damit sie einen guten Start ins Leben haben. Ich werde natürlich berichten ;-).

Eine wunderbare Woche wünscht Mika 🙂 !

Schwer gearbeitet

Habe ich zu Papa gesagt: Ich habe heute viiiel mehr gearbeitet als du! Du hast ja nur den Rasenmäher geschoben 😉 . Ich hatte aber auch wirklich zu tun. In der Erde gebuddelt und Blümchen eingepflanzt. Das hat richtig Spaß gemacht, an meinem tollen Tisch 😉 .

Der Kindergarten hat wegen einer Weiterbildung geschlossen und so haben wir unseren Termin zum Check in der Klinik jetzt in diese Zeit gelegt.