Sportliche Ferien

Nach geplanten Tagen in der Klinik waren wir eine Woche zu Hause und sind schon wieder in Köln. Darauf habe ich mich richtig doll gefreut. Nach der OP ist alles ein bisschen anders. Das Galileo-Training war sehr reduziert und mir fehlt noch der Mut alle Übungen gut mitzumachen . Wir hoffen, dass wir das hier alles wieder in gute Bahnen bringen können und ich ohne Angst und Schmerzen meine Muskeln wieder weiter aufbauen kann. Im Wasser ist alles leicht. Da tragen mich die Füße. Es ist zumindest ein Anfang 🙂 !

Welch ein Ärger

Eine kleine Entdeckung beim Spaziergang. Mika, das Hunde-WC 😉 . Müsste überall stehen , bin auch schon durch ein Häufchen gerollt… Hat Glück gebracht 🙂 ! Komplizierte Situationen werden mit einem strahlendem Lächeln begegnet. Ist sogar schon dem Hausi in der Schule aufgefallen 😉 . Dann ist alles nur noch halb so schlimm . Der kleine Geist ist bewegt und sucht nach Lösungen . Wahrscheinlich können sich nur die wenigsten Menschen vorstellen wie es ist wenn man nicht kann wie man möchte und immer daran zu arbeiten das es besser wird … Auch wenn man sich ärgert… In der Klasse haben wir jetzt eine Stress-Zettel-Box . Dort kann man seine Sorgen aufschreiben und wir reden einmal in der Woche darüber . Ich habe auch schon eine Sorge, ein Ärgernis eingeworfen . Niklas hat bei Mensch-ärgerte-dich-nicht vier mal gewürfelt 🙂  🙂  🙂 und dann noch eine sechs . Diesmal lächeln die Großen.

Gips ab

Eine kleine Erlösung. Die Gipse sind geöffnet, aber als Schalen wieder um die Beine gewickelt. Natürlich konnte ich es kaum erwarten , bin beim aufsägen gleich mal ganz blass geworden 🙂 . Es ist natürlich alles sehr empfindlich und Berührungen beim frisch machen sind ganz unangenehm . Die Füße sind entspannt und ganz weich . Orthesen müssen sie jetzt in Form bringen und gut halten  Dann müssen die Muskeln wieder aufbauen.

In der Schule habe ich meine ersten Stunden mit einem Laptop. Für längeres Schreiben wird die Kraft manchmal knapp. Ich durfte schon ein wenig zeichnen und Tabellen anfertigen. Natürlich auch Schreiben. Immer wieder muss ich sagen wie viel Spaß es mir macht und wie gern ich in dieser Schule bin . Ich freue mich auf jeden neuen Tag . Eine Woche noch und dann kann ich auch wieder ins Wasser zur Therapie . Träume habe ich immer noch vom Laufen … Stelle mir vor das es klappen könnte wenn ich so in der dritten Klasse bin . Wir lassen sie jedenfalls nicht platzen ….

Es wird Zeit…

Ich freue mich auf die Erlösung! Meine Gipse kommen nun wieder ab . Das Galileo-Training ist ein wenig zu kurz gekommen. Aber mit den neuen Füßen wird das dann alles viel besser werden. In der Schule hat sich alles gut eingespielt. Chor macht richtig Spaß ! Und außerdem ist es ja auch Training für die Lungen. Ich bin zufrieden und glücklich . Freue mich auf den Nebel im Herbst 🙂 , auf die nächste Woche in Köln 🙂 , und auf jeden neuen Tag !

 

Post aus Berlin

Meine erste Woche nach den Ferien in der Schule, in der zweiten Klasse habe ich geschafft. Freue mich wieder dort zu sein, meine Freunde um mich zu haben . Ich habe mich  ganz freiwillig 🙂 beim Schulchor angemeldet . Dazu noch zum Filzen und Bommeln 😉 . Habe Sonderpädagogischen Unterricht und lerne dort mit einem Laptop zu arbeiten .

Die große Überraschung kam am Samstag . Im Urlaub entdeckte ich eine kleine Flasche und kam dann auf die Idee, eine Flaschenpost zu verschicken. Es lief nicht gleich ganz so wie ich es mir wünschte 😉 , aber ich konnte meine Eltern doch noch überzeugen. Und so übergaben wir am Morgen der Rückreise in Binz auf der Seebrücke meine kleine Flasche der Ostsee . Genau eine Woche später hatte ich Post im Briefkasten . Ein kleiner Junge aus Berlin hat sie in Sellin am Strand aus dem Wasser gefischt . Welch eine Freude 🙂 !

Urlaub

Es war ja nicht so ganz klar, ob wir zu meinem Liebling Ostsee fahren können. Ich habe es mir so gewünscht. Aber ging ja alles gut 🙂 . Wir hatten ein paar wunderschöne Tage. Das Wetter war wesentlich erfrischender als zu Hause und ich konnte sogar einen Drachen steigen lassen.

Berlin

Ich habe die Füße in richtiger Stellung und mein großer Robert hat alles gegeben . Die OP habe ich super überstanden. Habe mich total wohl gefühlt in Berlin in der Klinik . Kaum aufgewacht  gab es zur Erfrischung ein Colawassereis 😉 . Vier Wochen blaue Stiefel und dann ist alles chic .

Natürlich hätten wir es Robert gewünscht  dass sein Diskus bei der EM in Berlin einfach noch ein bisschen weiter fliegt, er ist mein Held so oder so!

Verabredung auf der Alpaka-Farm. Gleich bei uns im Nachbardorf. Das hat nun ein Jahr gedauert  bis es endlich mal geklappt hat . Ich durfte sie füttern und streicheln, habe ganz viel über Katja, Pink Lady und die anderen wuscheligen Tiere aus der Herde erfahren. Damit hat nun unser Urlaub  unsere Zeit zusammen begonnen 🙂 !